• Advertorial,  Cook,  Veggie

    ONE POT: Mangold-Risotto

    Rezept Nummer zwei

    Das zweite One-Pot-Rezept ist nun online: ein Mangold-Risotto. Kein extra Anschwitzen, Dünsten oder Garen – alles geht in einem Topf. Für das Risotto müsst ihr nur etwas Geduld mitbringen. Langsam muss es fertig garen, durch das ständige Angießen mit Flüssigkeit wird das Gericht perfekt. Und der Mangold? Der passt nicht nur hervorragend zur Jahreszeit, auch enthält die Pflanze außerordentlich viel Vitamin K sowie weitere essentielle Inhaltsstoffe für unseren Körper.

  • Lifestyle,  People

    And the winner is … Viktoria Stranzinger!

    Vicky Stranzinger ist „Kochgigant 2018“

    Durch fünf Folgen hat sich Profiköchin Viktoria Stranzinger durchgekocht, jetzt stand sie gemeinsam mit vier weiteren Kochkünstlern im Finale der „Kochgiganten“ auf Puls 4. „Ich kann es noch immer nicht fassen“, resümiert die Oberösterreicherin nach ihrem Sieg, „dass ich die Show gewonnen habe.“ Doch wer ist Vicky wirklich? Wir trafen sie vor dem großen Show-down.

    Tirol is calling

    Vicky kocht seit mehr als 15 Jahren. Seit vielen Jahren in leitender Position, durch viele Fortbildungen hat sie sich weiterentwickelt. Natürlich hätten wir die Oberösterreicherin im Interview über alles ausfragen können, was sie kann und was nicht – wird aber wahrscheinlich irgendwann langweilig. Daher ist es einfacher mit ihr zu kochen. Sie und ihren Kochstil kennenzulernen sowie ihre Philosophie ganz unbeschwert zu erfragen. So geschehen in Ellmau auf der Rübezahl-Alm – und ja ein Klischee, auf einer Promialm in den Bergen zu kochen, aber einfach wunderschön da oben. Und Vicky hat’s gefallen.

  • Allgemein,  Pressemitteilung

    Die gigantischen Kandidaten des Finales

    Von insgesamt 500 Bewerbungen gingen nun diese fünf Kandidaten hervor. Ihrem Ziel sind sie alle sehr nahe, nur noch drei Kochrunden trennen sie vom Titel „Kochgigant 2018“.  So herausfordernd waren die Challenges noch nie: vom fettreichen Saucenklassiker über die ähnlichste Kopie von Toni Mörwalds Gericht bis zum Drei-Gänge-Menü in 90 Minuten – wer all das mit Bravour meistert, krönt sich zum Kochgiganten.

    „Es berührt mich emotional sehr. Weil es geht um viel, es geht um den Kochgigant 2018.“
    Wolfgang Rosam, Falstaff

  • Advertorial,  Cook

    ONE POT: Grüner Puten-Topf

    ONE POT: ein Topf reicht!

    Der Clou an diesem Rezept? Das ganze Gericht kann in einem Topf (one Pot) zubereitet werden! Alle Zutaten in den Behälter geben, köcheln lassen und sevieren. Einfacher geht’s kaum. Der grüne Puten-Topf ist das erste Rezept aus der fünfteiligen Serie – wir haben hierfür einen Topf unseres Kooperationspartners RIESS verwendet.

  • Allgemein,  Pressemitteilung

    Die fünfte Runde der Kochgiganten

    Die Kochgiganten-Finalteilnehmer stehen fest: Xandi sichert sich das Ticket für das Finale der TV-Kochshow und kämpft weiterhin zusammen mit Hari für Team rot um den Titel „Kochgigant 2018“. In Team blau stehen Bernie, Vicky und Nico weiterhin am Herd. Einfach war der Weg dennoch nicht, auf Feuer, Erde und Luft vervollständigte Wasser das Themen-Quartett.

  • Events,  Lifestyle

    Wagyu-Grillseminar am Hof

    Wenn ein Grillweltmeister und ein BIO-Wagyu-Landwirt aufeinander treffen, dann können sich Kulinarik-Fans über ein Grill-Seminar der Extraklasse freuen. Vor kurzem so geschehen, Franz Größing (Weber Grillakademie Franz Größing) lud gemeinsam mit Werner Hofer (Hofer BIO-Wagyu) zum Grillkurs am Hof Ried am Bichlach in Oberndorf in Tirol. Wagyu-Rind Hikari kam auf den Grill.

  • Allgemein,  Pressemitteilung

    Die vierte Runde der Kochgiganten

    Die Würfel sind gefallen: Ferdi Fraueneder und Steffi Preininger müssen die Show in der vierten Folge die Kochgiganten verlassen. Somit verliert Team Kumptner sowie Maier jeweils ein Teammitglied – beide stehen bei der gleichen Team-Mitglieder-Zahl: drei zu drei auf jeder Seite. Vicky Stranzinger, Nico Baumann und Bernie Zimmerl kämpfen weiterhin für Team blau um den Titel, Hari Taglöhner, Renate Zierler und Xandi Embacher schwingen  für Team rot den Kochlöffel.

    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    previous arrow
    next arrow
    Slider

    © PULS 4 / Jörg Klickermann

    sdd

  • Cook,  Veggie

    Moidis Mahnnudeln

    Kulinarische Schätze

    Langsam trudeln alle zum Essen ein, jeder und jede findet am Tisch Platz. „Ein runder Tisch ist ‚gfiarig‘, da haben viele Platz.“ Dann serviert Maria die Mahnnudeln, die Bohnensuppe schöpft sie in die tiefen Teller. Eine hölzerne Schüssel mit den heißen Nudeln steht in der Mitte. Nach getaner Arbeit sitzt auch Maria am runden Tisch vor ihrem Gericht. Ich neben ihr, Daniel gegenüber. „Wir sind arm aufgewachsen. Aber schön war’s trotzdem“, resümiert sie. Mit ihrem Rezept gibt sie einen Teil ihrer Geschichte an eine neue Generation weiter. Ein wahrer kulinarischer Schatz.

    „Wir sind arm aufgewachsen. Aber schön war’s trotzdem.“
    Moidi, 81 Jahre

  • People

    Ein 80 Jahre alter kulinarischer Schatz

    TIROLER UNTERLANDLER KOST

    Etwa 56 Jahre ist Maria jetzt in Oberndorf. Als junge Frau hergezogen, ist sie bis jetzt hier geblieben. Sie hat in all der Zeit einiges dazugelernt, auch ein Rezept. Dieses blieb ihr stets in Erinnerung. Die Mahnnudeln sind Marias Spezialität, sie kocht sie zu Weihnachten oder Silvester. Ganz etwas Besonderes also. Keine andere aus der Familie kann es so gut wie sie.
    dsd

    „Die Mahnnudeln hat es bei uns immer zu Weihnachten oder Silvester gegeben.“
    Moidi, 81 Jahre

    sds
    Ich selbst kenne die Mahnnudeln aus Kindheitstagen. Gewusst, wie man diese zubereitet, habe ich nicht. Aber jetzt ist es soweit. Meine Großtante Maria lernte das Rezept vom Ritzer Altbauern, ich lerne es nun von ihr. Und Daniel, der macht die Fotos dazu. „Das ist schon so lange her“, sagt die 81-Jährige und lacht. Vor zirka 50 Jahren hat sie die Mahnnudeln das erste Mal gekocht, seither kann und liebt sie die Unterlandler Kost. Sie gibt das Mehl in eine Schüssel, zerbröselt den Germ zwischen ihren Fingern. Ein wenig Zucker und warme Milch schmecken der Hefe. Sobald das Dampfl ein wenig gegangen ist, kommen die restlichen Zutaten zum Teig. Das Salz lässt Maria leise darauf rieseln. „Der Germteig braucht das Salz. Er soll nicht zu süß werden.“ Zum Schluss fügt sie Rosinen zum Teig. Und dann heißt es: Schlagen, bis der Teig Blasen wirft.

    sds

  • Bake,  Cakes & Pastry

    Erdbeer-Sauerrahm-Kranz

     Schönen Muttertag!

    Du suchst nach einem Last Minute Muttertagsgeschenk? Dann versuch es doch mit diesem Erdbeer-Sauerrahm-Kranz! Frische Erdbeeren in einem leichten Sauerrahm-Teig – und das alles innerhalb von 25 Minuten zusammengerührt. Für einen besonderen Geschmack sorgen Zimt und Zitronenschale – den Rum kannst du natürlich weglassen, wenn Alkohol nichts in deinem Kuchen zu suchen hat. Deine Mama freut sich so oder so bestimmt!