• Advertorial,  Cook

    ONE POT: Grüner Puten-Topf

    ONE POT: ein Topf reicht!

    Der Clou an diesem Rezept? Das ganze Gericht kann in einem Topf (one Pot) zubereitet werden! Alle Zutaten in den Behälter geben, köcheln lassen und sevieren. Einfacher geht’s kaum. Der grüne Puten-Topf ist das erste Rezept aus der fünfteiligen Serie – wir haben hierfür einen Topf unseres Kooperationspartners RIESS verwendet.

  • © PULS 4 / Jörg Klickermann
    Allgemein,  Pressemitteilung

    Die fünfte Runde der Kochgiganten

    Die Kochgiganten-Finalteilnehmer stehen fest: Xandi sichert sich das Ticket für das Finale der TV-Kochshow und kämpft weiterhin zusammen mit Hari für Team rot um den Titel „Kochgigant 2018“. In Team blau stehen Bernie, Vicky und Nico weiterhin am Herd. Einfach war der Weg dennoch nicht, auf Feuer, Erde und Luft vervollständigte Wasser das Themen-Quartett.

  • Events,  Lifestyle

    Wagyu-Grillseminar am Hof

    Wenn ein Grillweltmeister und ein BIO-Wagyu-Landwirt aufeinander treffen, dann können sich Kulinarik-Fans über ein Grill-Seminar der Extraklasse freuen. Vor kurzem so geschehen, Franz Größing (Weber Grillakademie Franz Größing) lud gemeinsam mit Werner Hofer (Hofer BIO-Wagyu) zum Grillkurs am Hof Ried am Bichlach in Oberndorf in Tirol. Wagyu-Rind Hikari kam auf den Grill.

  • © PULS 4 / Jörg Klickermann
    Allgemein,  Pressemitteilung

    Die vierte Runde der Kochgiganten

    Die Würfel sind gefallen: Ferdi Fraueneder und Steffi Preininger müssen die Show in der vierten Folge die Kochgiganten verlassen. Somit verliert Team Kumptner sowie Maier jeweils ein Teammitglied – beide stehen bei der gleichen Team-Mitglieder-Zahl: drei zu drei auf jeder Seite. Vicky Stranzinger, Nico Baumann und Bernie Zimmerl kämpfen weiterhin für Team blau um den Titel, Hari Taglöhner, Renate Zierler und Xandi Embacher schwingen  für Team rot den Kochlöffel.

    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    previous arrow
    next arrow
    Slider

    © PULS 4 / Jörg Klickermann

    sdd

  • Cook,  Veggie

    Moidis Mahnnudeln

    Kulinarische Schätze

    Langsam trudeln alle zum Essen ein, jeder und jede findet am Tisch Platz. „Ein runder Tisch ist ‚gfiarig‘, da haben viele Platz.“ Dann serviert Maria die Mahnnudeln, die Bohnensuppe schöpft sie in die tiefen Teller. Eine hölzerne Schüssel mit den heißen Nudeln steht in der Mitte. Nach getaner Arbeit sitzt auch Maria am runden Tisch vor ihrem Gericht. Ich neben ihr, Daniel gegenüber. „Wir sind arm aufgewachsen. Aber schön war’s trotzdem“, resümiert sie. Mit ihrem Rezept gibt sie einen Teil ihrer Geschichte an eine neue Generation weiter. Ein wahrer kulinarischer Schatz.

    „Wir sind arm aufgewachsen. Aber schön war’s trotzdem.“
    Moidi, 81 Jahre

  • People

    Ein 80 Jahre alter kulinarischer Schatz

    TIROLER UNTERLANDLER KOST

    Etwa 56 Jahre ist Maria jetzt in Oberndorf. Als junge Frau hergezogen, ist sie bis jetzt hier geblieben. Sie hat in all der Zeit einiges dazugelernt, auch ein Rezept. Dieses blieb ihr stets in Erinnerung. Die Mahnnudeln sind Marias Spezialität, sie kocht sie zu Weihnachten oder Silvester. Ganz etwas Besonderes also. Keine andere aus der Familie kann es so gut wie sie.
    dsd

    „Die Mahnnudeln hat es bei uns immer zu Weihnachten oder Silvester gegeben.“
    Moidi, 81 Jahre

    sds
    Ich selbst kenne die Mahnnudeln aus Kindheitstagen. Gewusst, wie man diese zubereitet, habe ich nicht. Aber jetzt ist es soweit. Meine Großtante Maria lernte das Rezept vom Ritzer Altbauern, ich lerne es nun von ihr. Und Daniel, der macht die Fotos dazu. „Das ist schon so lange her“, sagt die 81-Jährige und lacht. Vor zirka 50 Jahren hat sie die Mahnnudeln das erste Mal gekocht, seither kann und liebt sie die Unterlandler Kost. Sie gibt das Mehl in eine Schüssel, zerbröselt den Germ zwischen ihren Fingern. Ein wenig Zucker und warme Milch schmecken der Hefe. Sobald das Dampfl ein wenig gegangen ist, kommen die restlichen Zutaten zum Teig. Das Salz lässt Maria leise darauf rieseln. „Der Germteig braucht das Salz. Er soll nicht zu süß werden.“ Zum Schluss fügt sie Rosinen zum Teig. Und dann heißt es: Schlagen, bis der Teig Blasen wirft.

    sds

  • Bake,  Cakes & Pastry

    Erdbeer-Sauerrahm-Kranz

     Schönen Muttertag!

    Du suchst nach einem Last Minute Muttertagsgeschenk? Dann versuch es doch mit diesem Erdbeer-Sauerrahm-Kranz! Frische Erdbeeren in einem leichten Sauerrahm-Teig – und das alles innerhalb von 25 Minuten zusammengerührt. Für einen besonderen Geschmack sorgen Zimt und Zitronenschale – den Rum kannst du natürlich weglassen, wenn Alkohol nichts in deinem Kuchen zu suchen hat. Deine Mama freut sich so oder so bestimmt!

  • Advertorial,  Cook,  Desserts & Sweets

    Topfennockerln mit Butterbröseln und roten Marillen

    Was ist eigentlich „typisch“ österreichisch? Die Topfennockerln sind dem sicherlich ziemlich nahe dran, wenn jemand diese Worte in den Mund nimmt. Noch österreichischer ist aber wahrscheinlich die Tatsache, dass Mehlspeisen auch zu Mitttag beziehungsweise als Hauptspeise gegessen werden (man denke nur an Kaiserschmarrn, Buchteln, gebackene Mäuse und Co. – alles süß, wenn sich jemand nicht auskennt). Aber jetzt zuerst zu den Topfennockerln. In diesem Fall mit feinen Butterbröseln und roten Marillen.

  • Cook,  Meat

    Markbein vom Grill

    Ein Rezept von Grillweltmeister Leo Gradl

    Ein ausgezeichnetes Rezept! Das finden nicht nur wir, sondern auch die Jury des Austria Food Blog Awards 2017. Und deshalb hat sie das Rezept von Grillweltmeister Leo Gradl, welches wir beim Grillkurs „Beef Table Dance“ kennen und lieben gelernt haben, mit dem dritten Platz in der Kategorie „Food Travel“ ausgezeichnet.

    dd

    Warum nun das Markbein auf dem Grill landete

    „Ich bin grundsätzlich ein Fan von regionalen Produkten, ich möchte die Landschaftspfleger unterstützen“, beschreibt Leo seine Philosophie. Er selbst verarbeitet auch gerne das ganze Tier, dahinter steckt eine geniale Idee: Der Grill-Profi möchte das Fleisch von Tieren nach seinen Vorstellungen. Die ideale Rasse gefüttert mit hochwertigem Futter, auch diese zwei Aspekte entscheiden über den Geschmack. Dafür muss er dem Landwirt dann aber auch das ganze Rind abnehmen und nicht nur die edelsten Teile. „Der Respekt vor dem Lebensmittel ist das Wichtigste“, sagt Leo. Und die Wertschätzung gegenüber dem Produkt ist eben nur dann gegeben, wenn man mit jedem Teil des Tieres umgehen kann – nicht nur mit dem Filet.
    sd

    „Der Respekt vor dem Lebensmittel ist das Wichtigste.“
    Leo Gradl, Grillweltmeister  und Inhaber Leos Grillschule

    sds

  • Allgemein

    Die dritte Runde der Kochgiganten

    Mindestens eine Woche länger kann es sich Xandi zusammen mit Hari, Renate, Ferdi (Team rot) sowie Vicky, Bernie, Nico und Steffi (Team blau) auf der Kochgiganten-Couch im Studio gemütlich machen, sie kämpfen alle weiterhin um den Titel „Kochgigant 2018“. Dass sie kochen können, haben die (Hobby-)Köche schon in den ersten zwei Folgen bewiesen, in der dritten Folge unter dem Thema „Erde“ ging es abermals heiß her. Mit Sand, Ton oder Salz sollten die Teilnehmer ein Gericht innerhalb von sechzig Minuten zubereiten – wie gewohnt auf Mini-Tellern und stets mit der Kamera vor der Nase.

    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    previous arrow
    next arrow
    Slider
    © PULS 4 / Jörg Klickermann
    ff