• Advertorial,  Cook,  Meat

    ONE POT: Hüttengulasch aus Hochlandrind

    Rezept Nummer zwei

    Ein Klassiker schlechthin: das Hüttengulasch. Nach dem grünen Pot mit Pute ist hier nun ein Rezept, das zwar lange garen muss – aber jede Kochzeit wert ist. Denn ein richtiges Gulasch wird erst richtig schmackhaft, wenn es viel Zeit im Topf verbracht hat. Und übrigens: wer in Ungarn ein Gulasch bestellt, darf nicht damit rechnen, dass dasselbe Gericht wie in Österreich auf den Tisch kommt. Im Ungarischen heißt gulyás genau genommen Rinderhirte, der Begriff wird aber auch für lokale Eintopfgerichte mit den diversesten Einlagen verwendet. In Ungarn daher besser „Pörkölt“ bestellen.

  • Cook,  Meat

    Markbein vom Grill

    Ein Rezept von Grillweltmeister Leo Gradl

    Ein ausgezeichnetes Rezept! Das finden nicht nur wir, sondern auch die Jury des Austria Food Blog Awards 2017. Und deshalb hat sie das Rezept von Grillweltmeister Leo Gradl, welches wir beim Grillkurs „Beef Table Dance“ kennen und lieben gelernt haben, mit dem dritten Platz in der Kategorie „Food Travel“ ausgezeichnet.

    dd

    Warum nun das Markbein auf dem Grill landete

    „Ich bin grundsätzlich ein Fan von regionalen Produkten, ich möchte die Landschaftspfleger unterstützen“, beschreibt Leo seine Philosophie. Er selbst verarbeitet auch gerne das ganze Tier, dahinter steckt eine geniale Idee: Der Grill-Profi möchte das Fleisch von Tieren nach seinen Vorstellungen. Die ideale Rasse gefüttert mit hochwertigem Futter, auch diese zwei Aspekte entscheiden über den Geschmack. Dafür muss er dem Landwirt dann aber auch das ganze Rind abnehmen und nicht nur die edelsten Teile. „Der Respekt vor dem Lebensmittel ist das Wichtigste“, sagt Leo. Und die Wertschätzung gegenüber dem Produkt ist eben nur dann gegeben, wenn man mit jedem Teil des Tieres umgehen kann – nicht nur mit dem Filet.
    sd

    „Der Respekt vor dem Lebensmittel ist das Wichtigste.“
    Leo Gradl, Grillweltmeister  und Inhaber Leos Grillschule

    sds