Gourmeet me
© PULS 4 / Jörg Klickermann
Allgemein,  Pressemitteilung

Die fünfte Runde der Kochgiganten

Die Kochgiganten-Finalteilnehmer stehen fest: Xandi sichert sich das Ticket für das Finale der TV-Kochshow und kämpft weiterhin zusammen mit Hari für Team rot um den Titel „Kochgigant 2018“. In Team blau stehen Bernie, Vicky und Nico weiterhin am Herd. Einfach war der Weg dennoch nicht, auf Feuer, Erde und Luft vervollständigte Wasser das Themen-Quartett. „Ich dachte zuerst an Fisch, als das Thema verkündet wurde“, sagt Xandi. So war es dann auch: die Jury bestehend aus Martina Hohenlohe (Gault&Millau) und Wolfgang Rosam (Falstaff) erwarteten im Halbfinale Kreationen, die das Thema in seinen verschiedensten Facetten wiederspiegelte.

© PULS 4 / Jörg Klickermann
© PULS 4 / Jörg Klickermann
© PULS 4 / Jörg Klickermann
© PULS 4 / Jörg Klickermann
© PULS 4 / Jörg Klickermann
© PULS 4 / Jörg Klickermann
© PULS 4 / Jörg Klickermann
previous arrow
next arrow
Slider
© PULS 4 / Jörg Klickermann

sss

Ins kalte Wasser geworfen

© PULS 4 / Jörg Klickermann
© PULS 4 / Jörg Klickermann

Die erste Aufgabe, zu einem gezogenen Lebensmittel ein Gericht zuzubereiten, brachte so manch einen ins schwitzen: Team rot zog Flusskrebse, Team blau Karpfen. Vor der Jury konnte jedoch Alexander Kumptner mit seinem Team überzeugen, Renate musste (freiwillig) die Show verlassen. „In der Show habe ich vieles gelernt. Jetzt war der Zeitpunkt für mich zu gehen“, beschreibt die Köchin aus der Steiermark, „Ich darf hier mit recht behaupten, die tollsten Köche und Köchinnen kennen gelernt zu haben. Ich habe eine Wahnsinns-Zeit erlebt, die mich sehr geprägt hat, was Respekt und Freundschaft angeht.“ Doch nicht nur das eigene Team war erstaunt von Renates Mut, auch das „gegnerische“ Team fühlte mit:

„Ich hatte Gänsehaut.“
Vicky Stranzinger, Team Kumptner

sd

Kopf über Wasser

In der Speedrunde hingegen stand der (Dosen-)Thunfisch auf der Zutatenliste. Allerlei Gerichte mit verschiedenen Komponenten im Fokus wurden der kritischen Jury nach 15 Minuten vorgelegt, ins Finale katapultierte das Gericht jedoch nur Hari auf Anhieb. Der innovativen Passionsfrucht sei Dank. Die restlichen Kandidaten kämpften im Kampfkochen, um ihren Kopf über Wasser halten zu können. Besonders Bernie strudelte es. „Am Anfang war es echt schlimm“, erinnert sich der 26-Jährige, „aber nach 35 Minuten habe ich mich gefangen und konnte in meiner Linie weiterkochen.“ Und Xandi? Die scherzte mit Coach Didi Maier in den sechzig Minuten etwas zu viel … und musste schlussendlich mit Vicky als letzte um den Einzug ins Finale zittern – Blut und Wasser schwitzten beide bei der Verkündung. Umso größer war die Freude, als der Name beider Kandidatinnen fiel.

„Ich freue mich, dass wir beide im Finale sind. Ich bin viel weiter gekommen, als ich jemals gedacht hätte.“
Vicky Stranzinger, Team Kumptner

Am 29. Mai wird das Finale der Kochgiganten zur Primetime auf dem Privatsender Puls 4 gezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.